Dieser Kurs richtet sich an alle Bachelor-Studierenden des Fachbereichs Wirtschaft und allen weiteren interessierten Studierenden anderer Fachbereiche, die sich für quantitative Fragestellungen interessieren und sich das Modul als Studium-Generale anrechnen können.

Die Bankenkrise und die sich anschließende Eurokrise haben gezeigt, wie vernetzt die globale Weltwirtschaft ist. Risiken sind nicht für sich zu betrachten, sondern in einem größeren Ganzen zu sehen, da die Vernetzung der Wirtschaft auch die einzelnen Risiken miteinander verbindet. Die Abhängigkeiten der jeweiligen Transaktionen muss erfasst und deren Risiken bewertet werden. Dieser neuen Entwicklung wurde in Deutschland bereits durch Gesetzesvorgaben wie Solvency II (Versicherungswesen) und Basel III (Bankwesen) Rechnung getragen - der Inhalt dieser Regelungen umfasst unter anderem die Möglichkeit, dass Banken und Versicherungen die Risiken Ihrer Geschäftstätigkeiten selbst bewerten dürfen - mittels eines sogenannten internen Modells. So ein internes Modell hat mindestens 2 erhebliche Vorteile:

1. Das Unternehmen bekommt einen Überblick über die eigene Risikolage und kann basierend auf dem Modell Ihre Geschäftspolitik ausrichten

2. Eine risikoadäquate Erfassung der Transaktionen erlaubt eine risikoadäquate Liquiditätsreserve - dieser Ansatz ist häufig viel weniger kapitalbindend (und damit viel günstiger für die Unternehmen) als der von dem Gesetzgeber vorgebebene ,,Standardsatz'', der für Firmen ohne internes Modell vorgesehen ist.

Risikoadäquate Modellierung ist dementsprechend das, was uns bereits jetzt und noch mehr in der Zukunft erwartet.

Reguläre Rentenzahlungen, Betriebsrenten, Garantien, Todesfallleistungen stellen aus Sicht der Zahlungspflichtigen Risiken dar, deren Umfang zu bewerten ist, um die Zahlungsfähigkeit des Zahlungspflichtigen zu garantieren. Deshalb geht es in dieser Vorlesung darum, Ihnen Möglichkeiten der Risikobewertungen an die Hand zu geben. Sie lernen dies praxisnah mittels der Analyse-Software R, sie führen Stresstests druch und simulieren realistische Lebenspfade, die es Ihnen erlauben, die entsprechenden Risiken zu bewerten