In der Lehrveranstaltung Biosignalverarbeitung lernen Studierende sensorische Systeme zur Erfassung mechanischer, elektrischer und magnetischer Größen am Menschen sowie ihre Eigenschaften aus Sicht der Biosignalverarbeitung kennen. Sie kennen grundlegende Strukturen zur Verstärkung und Digitalisierung von Biosignalen. Zudem werden Grundlegenden Eigenschaften von medizinischen Messgrößen und dafür geeignete Messsysteme, sowie Kenntnisse von digitalen Filtern vermittelt.

In einer Projektarbeit lernen die Studierenden den Umgang mit Methoden der Biosignalverarbeitung, sind in der Lage Methoden zu entwerfen und zu diskutieren.


In der Veranstaltung Digitale Signalverarbeitung sollen Kenntnisse zur Entwicklung und Umsetzung von Methoden und Verfahren zur Gewinnung, Verarbeitung und Auswertung von Informationen vermittelt werden. Durch die Teilnahme an der Vorlesung können sie zeitlich veränderliche Vorgänge in den Frequenzbereich transformieren und "frequenzmäßig denken". 


Der Kurs vermittelt Grundkenntnisse zur Programmierumgebung "LabVIEW" und enthält Aufgaben zur Anwendung von LabVIEW in der DSV.

In der Lehrveranstaltung Grundlagen der Biostatistik werden grundlegende Kenntnisse über die Wahrscheinlichkeitsrechnung und der Maße der deskriptiven Statistik vermittelt. Es werden Eigenschaften und Einsatzgrenzen von Größen der analytischen Statistik sowie der statistischen Test behandelt. Ziel ist es, dass die Studierenden in der Lage sind, für die Analyse von spezifischen biologischen und medizinischen Daten geeignete Methoden der Beschreibung sowie der Analyse auszuwählen, ihre Wirksamkeit zu bewerten und die Ergebnisse kritisch zu interpretieren und zu kommentieren. 

Der Kurs vermittelt Grundlagen zu ausgewählten Kapiteln der Statistik unter Verwendung von R